Archive for August, 2010

A1 Tuning von Senner

Die Audi-Spezialisten von Senner-Tuning aus Ingelheim haben den neuen A1 nach ihren Vorstellungen getunt. Herausgekommen ist eine etwas erwachsenere Version des Audi-Minis im Gegensatz zu den drei ABT Versionen.

Der Audi A1 1.6 TDI in Scubablau kommt auf schicken Barracuda Voltec T6 Felgen daher, die auf 225/35 R18 Hankook Pneus laufen. Ein KW Gewindefahrwerk sorgt für sportliches Fahren. Der Sportauspuff von Senner Tuning mit Vorschalldämpfer und zwei 90 Millimeter Endrohren sorgt für den richtigen Sound. Durch eine Software-Optimierung leistet der Diesel nun 140 PS statt voher 105 PS.

Auf Wunsch gibt es edle Carbon-Teile, wie zum Beispiel Außenspiegel aus dem exklusiven Material.

Ein gut gelunges Senner-Tuning, das nicht klotzt sondern durch wenig gut platzierte Details punktet. Mehr Fotos und Infos gibt es auf senner-tuning.de.

Girl Tuning – Autowimpern

Gerade im Netz entdeckt und daher heute nochmal ein kurzer Einwurf zum Thema Girl Tuning: Autowimpern. Ja, ihr habt richtig gehört es gibt Wimpern für Autos. Und ich meine nicht die einfachen Aufkleber! Nein, die Amis gehen natürlich noch einen Schritt weiter und kleben richtige Fransen in Wimpern-Optik an ihre Karren. „Carlashes“ nennt sich dieser neue Trend und zeigt, dass immer noch was geht in Sachen Weird-Tuning ;-). Doch die Wimpern sind nicht der Gipfel des Car-Make-ups. Wer richtig Bling-Bling haben will, der holt sich außerdem noch den „Chrystal Eyeliner“. Laut Hersteller gibt es durch das Aufkleben von Wimpern und Eyliner keine Schäden am  Lack – beide Gimmicks würden dem Wagen lediglich einen femininen Look verpassen.

Beim Käfer finde ich die Wimpern echt ganz lustig – sieht halt aus wie im Comic, der BMW im Video sieht allerdings nur lächerlich aus. Was sagt ihr zu den Autowimpern?

Volvo S60 Limited T6 Design Edition

Vor ein paar Wochen hab ich bereits über den V70 T6 AWD R-Design von Heico Sportiv berichtet. Seines Zeichens das „stärkste Volvo Modell Deutschlands“. Zum Release des neuen S60 im nächsten Monat, wird es ein limitiertes Sondermodell vom Tuner Heico Sportiv geben.

Die Limousine wird unter dem Namen „Volvo S60 T6 Design by Heico Sportiv“ mit nur 100 Modellen auf den Markt kommen. Mit stolzen 63.968 Euro sind Volvo Fans ab September dabei. Dafür gibt es die Premium-Limo dann in der exklusiven edlen Saphirschwarz metallic Lackierung.

 

Heico hat den S60 sowohl leistungstechnisch als auch im Design (innen und außen) optimiert. Im Gegensatz zur Serienversion hat das T6 Modell stolze 330 PS – dank einer Überarbeitung des Reihen-Sechszylinder-Turbobenziners. Die Erhöhung der PS-Zahl geschieht mithilfe eines zusätzlichen Motorsteuergerätes. Zu den optischen Veränderungen zählen Front- und Heckschürze, die dem S60 einen sportlichen Touch verleihen.

Tuning Alarm auf DMAX

Der Münchener TY Sender DMAX bietet ja bekanntlich „Fernsehen für die tollsten Menschen der Welt“, also für Männer ;-). Eine Show, die zu meinen Lieblingssendungen gehört ist „Tuning Alarm! Jo motzt auf“. Tuning-Fans kennen die Sendung wahrscheinlich schon, dennoch möchte ich sie an dieser Stelle kurz vorstellen.

In Tuning Alarm motzen Jo Scholz und sein Team von Kfz-Experten herkömmliche Serienautos zu Unikaten auf. Klingt erstmal nicht so spektakulär. Der Clou dabei ist, dass die Tuner mit ihrer fahrbaren Werkstatt zu ihren Kunden nach Hause kommen. Tuning frei Haus sozusagen. Für diese Mission haben Jo und Co. extra ein altes Feuerwehrauto in eine mobile Kfz-Werkstatt umgebaut. So wird jeder Hinterhof kurzerhand zur Profi-Schmiede mit allen Extras: Hebebühne, Edelstahlschweißgerät und Airbrush-Pistole sind sofort einsatzbereit.

Die Erstausstrahlung war am 20. Mai 2008 und bis heute sind drei Staffeln entstanden. Momentan laufen leider keine neuen Folgen, aber man kann sich alle alten Episoden hier anschauen.

Alles über „Tuning Alarm“ findet man auf der DMAX-Homepage.

German-RaceWars

Am ersten Wochenende im September geht die German-RaceWars Saison für dieses Jahr in die letzte Runde. Vom 3. bis zum 5. September wird es in Eisenach-Kindel in Thüringen noch einmal richtig heiß her gehen.

Die von den Brüdern Klaus und Alexander Hub ins Leben gerufenen Race Wars gehören zu den Top Viertelmeilen-Rennen in der Republik. 2010 geht die legendäre Veranstaltung bereits in die siebte Runde. Rennsportbegeisterte können sich ab Freitag bei einem freien Training mit der Konkurrenz messen. Einzige Bedingung für die Teilnahme – das eigene Auto muss die Viertelmeile in unter 13, 49 Sekunden schaffen. Weitere spannende Wettbewerbe sind ein Burnout-Contest, außerdem können wir Männer uns beim Miss Wet-T-Shirt Contest amüsieren.

Zum weiteren Rahmenprogramm gehören eine Händlermeile, Table Dance Zelt, Chill-out Area, Party ohne Ende, Boxengasse mit Schrauberplatz, ein Feuerwerk, Dragracing Ford Mustang (650 PS) und eine Motorradstungshow.

Ihr seht es lohnt sich durchaus mal bei den Race Wars vorbeizuschauen. Tickets gibt es ab 7 Euro. Mehr Infos findet ihr hier.

Mercedes C-Klasse Tuning

Väth Automobiltechnik aus Hösbach in Unterfranken hat dem Mercedes C 250 CGI ordentlich Power und eine heiße Optik verpasst. Der 1,8 Liter 4-Zylinder wird mit einer Optimierung der elektronischen Motorsteuerung auf  frische 255 PS angehoben. Wer gern noch ein paar Pferdestärken mehr haben möchte, der kann mithilfe eines neuen Ladeluftkühlers plus exklusiver Sportabgasanlage noch mal 15 PS mehr rausholen lassen.

Der Väth CGI ist ein richtiges Monstrum geworden. Das Design kann man sich vom Tuning-Stall auf den Look des C63 AMG umstellen lassen. So wirkt der Mittelklasse Benz auch optisch richtig böse. Zudem kann man sich einige Teile aus edlem Karbon dazubestellen, wie einen Heckdiffusor oder die auch die Motorhaube. 19 Zoll Räder sorgen für den richtigen Kontakt zum Asphalt.

Eine neue Bremsanlage bändigt den Monster-Mercedes und sorgt für genügend Bremskraft. Mit 360 Millimeter dicken Bremsscheiben vorn und nochmal 380 Millimeter hinten, kommt der CGI gut zum Stehen.

Das komplette Väth Tuning Paket für den Mercedes kostet rund 20.000 Euro.

Airbrush vs. Aufkleber

Zum Thema Airbrush habe ich mich ja bereits letzte Woche kurz ausgelassen. Mit den bunten Kunstwerken aus der Airbrush-Pistole kann man seiner Fantasie völlig freien Lauf lassen. Wer es gern knallig oder kunstvoll mag, kann seinen Wagen aber auch etwas günstiger optisch aufwerten.

Airbrush-Designs sind in der Regel ja ziemlich aufwädig und kostenintensiv. Für Hobbytuner, die sich nicht dauerhaft auf ein bestimmtes Design festlegen möchten bieten Aufkleber vielleicht eine Alternative. Sie sind günstiger und falls man es sich nach kurzer Zeit anders überlegt, muss man nicht das gesamte Auto umlackieren. Die Aufkleber lassen sich relativ einfach wieder ablösen und der Lack nimmt hierbei keinen Schaden.

Auch mit den Aufklebern sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Von Blümchen über Tribals bis zu kompletten Seiten Dekoren ist hier alles möglich. Wer es dezenter mag, setzt einige Akzente, zum Beispiel durch Flammen oder andere Power-Muster. Wer es etwas ausgefallener mag, nimmt dann halt große Motive, die sich über die gesamte Motorhaube oder die kompletten Seiten erstrecken.

X-tra Power

Darf´s auch etwas mehr sein?“ könnte sich BMW-Tuner G-Power gefragt haben als sie sich daran machten den BMW X6 M zu bearbeiten. Das Resultat ist 900 PS stark und hört auf den Namen Typhoon RS Ultimate V10.

Die Firma aus dem oberbayrischen Aresing hielt sich nicht lange mit Chiptuning und ähnlichem auf, sondern verbaute gleich einen V10 Motor statt des regulären Achtzylinders des M6. Ersterer erhielt durch zwei Kompressoren, eine neugeschmiedete Kurbelwelle und Kennfeldoptimierung ein Upgrade auf 900 PS. Dementsprechend braucht der 803.250 Euro teure Wagen nur 4,2 Sekunden um den Sprint von 0 auf 100 zu schaffen.

Natürlich beschränken sich die Änderungen nicht nur auf den Bereich unter der Motorhaube. Auch die Karosserie hat durch Spoiler und Schürzen an Front und Heck sowie eine Koftlügelverbreiterung eine deutliche Veränderung erfahren. Dazu passend rollt der Bolide mit 23-Zoll Reifen im Format 315/25 über die Straße. Einziger Wehrmutstropfen ist –neben dem Preis- die limitierte Auflage: Der Typhoon RS Ultimate V10 wird nur fünf mal gebaut.

Go to Top