Nachdem ich beim letzten Blogpost über den Tuning Theo Award berichtet habe, möchte ich heute etwas mehr auf die Hintergründe bzw. den Namensgeber eingeben. Benannt wurde der Tuning-Preis nämlich nach Theo Decker, dem Tuning-Pionier. Bereits 1958 hat er angefangen, VW Käfer zu modifizieren. Damals gab es den Begriff Tuning noch nicht und das ganze wurde „frisieren“ genannt.
Im Jahr 1958 gründete Decker in Essen-Borbeck die erste Tuning-Werkstatt mit dem Kürzel TDE (Theo Decker Essen). Dort stellte er die Tuning-Teile, die er zum Frisieren der Käfer benötigte, selber her. Bei ihm konnten die zahlreichen Käfer-Fans alles bekommen, womit man den Käfer schneller und schöner machen konnte. TDE Tuning gibt es auch heute noch in Essen.

Decker bewies von Anfang an, Einfallsreichtum, da er die Tuningteile aus anderen Autoteilen zusammen baute. So hat er zum Beispiel unbrauchbare Zylinderköpfe eingeschmolzen, um daraus Ansaugrohre für die Zweivergaser-Anlagen zu fertigen. Die TDE-Zweivergaser-Anlagen wurden schon bald in die weite Welt exportiert. Viele Volkswagen-Importeure, sowohl in Europa als auch in Übersee, zählten zu TDEs Kundenkreis.

Neben Motoren und Vergaseranlagen konnte man bei TDE auch Zündverteiler, Nockenwellen, Pleuelstangen, Spezial-Kolben und Zylinder erwerben. Auch Sonderzubehör war kein Problem für den Essener Tuner. In einer Kooperation mit der renommierten Firma EMPI aus Kalifornien konnte Decker die in Deutschland heißbegehrten US-Teile importieren. Im Gegenzug wurden seine Produkte auch in die USA zu EMPI geliefert. Die Aluminiumdeckel, Riemenscheiben, Spoiler Hutzen und vieles mehr von EMPI, sind auch heute noch sehr beliebt bei den Käfer-Fans.

Aufgrund der Ölkrise und der dadurch resultierenden Wirtschaftskrise sah sich Decker gezwungen neben den Tuningteilen auch Autos zu verkaufen, doch das machte ihm nicht so viel Spaß wie das Frisieren der Käfer. Deshalb entschied er sich 1980 dazu, seinen Laden zu schließen.

Seit einigen Jahren grassiert in Deutschland wieder das Käfer-Fieber und durch die vielen Anfragen von Käfer-Enthusiasten hat sich Theo Decker dazu entschlossen, die TDE-Motoren wieder herzustellen. Allerdings geschieht dies in einer geringen Stückzahl und ist begrenzt auf drei Varianten, bis maximal 130 PS. Wer also einen Käfer besitzt und diesen aufmotzen bzw. frisieren möchte, der sollte mal einen Abstecher nach Essen machen. Weitere Infos und viele Bilder gibt es hier: www.tde-kaefer-tuning.de