Posts tagged Abt

Und der Tuning Theo geht an…

Im Rahmen der Tuning World Bodensee haben die Zeitschriften „Tuning“ und „VW Speed„, die beide im Delius Klasing Verlag erscheinen, bereits zum zweiten Mal den Tuning-Award „Theo“ verliehen. Benannt wurde der Preis nach dem Tuningpionier Theo Decker, der 1958 die erste Tuning-Werkstatt eröffnet hat.

Das besondere an dem Preis ist, das ganz alleine die Tuningfans, also die Leser der beiden ausrichtenden Magazine, entscheiden, an wen der Preis überreicht wird. Insgesamt gibt es elf Kategorien. And the winners are:

  • Pflegemittel: Meguiar’s
  • Parts (Luftgekühlt): Volkswarenhaus
  • Parts: Recaro
  • Beleuchtung: Hella
  • Motor: K&N
  • Mobile Media: Alpine
  • Auspuffanlagen: Remus
  • Fahrwerke: H&R
  • Reifen: Dunlop
  • Felgen: Borbet
  • Tuner: Abt

Wirkliche Überraschungen bzw. Außenseiter-Siege gab es eher nicht, da sich alle Marken seit vielen Jahren schon großer Beliebtheit in der Tuning-Szene erfreuen. Über viele von ihnen habe ich auch bereits hier bei justtuning berichtet. So ist Abt zum Beispiel ein Spezialist, wenn es darum geht, Fahrzeuge von Audi aufzuwerten. Auch der Reifenhersteller Dunlop dürfte jedem Autofan ein Begriff sein. H&R hat zuletzt Furore gemacht, als sie dem nagelneuen Citroen C-Zero ein neues Fahrgestell verpasst haben. Weiterführende Informationen zur Verleihung des Tuning-Theo gibt es hier: http://www.tuning-theo.de/

Abt Audi R8 GT S

Wie in jedem Jahr werden auch beim diesjährigen Autosalon in Genf nicht nur die neuesten und teuersten Modelle der einzelnen Automarken gezeigt. Auch die Tuner sind dort vertreten und stellen vor, was sie in den letzten 12 Monaten aus den Topwagen der einzelnen Hersteller heraus geholt haben. Wie Highlights des Autosalons habe ich ja letztens schon kurz vorgestellt. Heute möchte ich auf einen Traumwagen ganz besonders eingehen, nämlich den Audi R8 GT S, in der Aufmachung von Abt.

Die Tuner von Abt Sportsline sind dafür bekannt, vor allem die Fahrzeuge von Audi aufzumotzen. Neben dem Audi A7 Sportback präsentieren die Allgäuer auch einen R8 GT S, den sie im typischen Abt-Design gestaltet haben. Bei diesem Supersportler hat Abt vor allem darauf geachtet, dass sich die Gewichtsersparnis und die optimale Gewichtsverteilung besonders gut ergänzen. Das Cabrio, das auch schon in der Serienausstattung ein toller Wagen ist, ist nun zum absoluten Traumauto geworden.

In den Flanken des Wagens sowie auf der Motor- und Verdeckabdeckung befinden sich Inlays aus Carbon. Die Front- und die Heckschürze wurden neu gestaltet und die Scheibenrahmenverkleidung angepasst, so dass der Wagen schon von weitem zeigt, dass er einer der schnellsten ist. Außerdem sind diese Teile, genau wie die Fronthaube, die roten Lufthutzen und die Außenspiegel, aus CFK angefertigt, was deutlich zur Gewichtsersparnis beiträgt. Mit dem neuen Gewicht kann der R8 auch noch bessere Leistungen erzielen, als in der Serienversion.

Statt der serienmäßigen 525 PS bietet die Version mit ABT POWER stolze 620 PS. Der Sprint von null auf 100 km/h gelingt innerhalb von 3,6 Sekunden. Das bedeutet eine Leistungssteigerung von fast 20% gegenüber dem Standard-Audi. Die Höchstgeschwindigkeit liegt dadurch bei 320 km/h. Die Lufthutzen, die Abt speziell für den R8 GT S entwickelt hat, sorgen dafür, dass der Motorraum stets die richtige Temperatur hat. Unter der Motorhaube befindet sich ein 5,2-Liter V10, der für die nötige Beschleunigung sorgt.

Dank des Abt Fahrwerks ist der R8 sowohl alltagstauglich, als auch ein Traum, wenn es um das cruisen über Landstraßen geht. Die Sportabgasanlage sorgt dabei für den richtigen Sound und eine Leistungssteigerung. Außerdem zählt Sie zum Design-Konzept, da sie perfekt zum Diffusor, der Heckschürze und den Heckflügeln passt. Bei den Felgen kann der Kunde zwischen den 20 Zoll großen ABT BR Leichtmetallfelgen oder den 19 Zoll großen CR Superlight wählen.

Das Design findet sich bis in kleinste Detail im Innenraum wieder. Das Lenkrad ist aus rotem CFK hergestellt, und die Mittelkonsole, die Schalter und Teile der Türverkleidung sind aus rotem Sichtcarbon. Als Kontrast hierzu sind die anderen Teile der Tür und des Armaturenbrettes mit schwarzem Leder bezogen. Hierzu passen die rotschwarzen Ledersitze besonders gut. Perfektioniert wird das Design durch die roten Sicherheitsgurte und die beleuchteten Einstiegsleisten.

Die Messe-Highlights des Autosalons in Genf 2011

Jedes Jahr Anfang März präsentieren die Autohersteller ihre neuesten Modelle in Genf. Auch die Tuner stehen dem in nichts nach und stellen ihre neuesten Werke auf dem Autosalon vor. Schließlich hat die Kundschaft dort oft auch das nötige Kleingeld um sich die aufgemotzten Luxuswagen leisten zu können. Gleich vier Tuner haben sich den noch taufrischen Porsche Cayenne II vorgeknöpft, nämlich Speedart, Mansory, Lumma und Hamann. Ich stelle die schönsten Wagen der Messer hier einmal kurz vor und werde in den kommenden Tagen/Wochen noch genauer berichten, was sich die Tuner alles haben einfallen lassen.

So unterschiedlich wie die einzelnen Tuning-Firmen sind, so sehr unterscheiden sich auch die einzelnen Wagen voneinander. Hamann verpasst dem Cayenne II mit dem passenden Chip-Tuning 275 PS, während Mansory den Wagen auf sagenhafte 690 PS und 800 Newtonmeter aufmotzt. Als Basis dient Mansory, der 4,8-Liter-Turbo-V8, der schon im Serienzustand 500 PS besitzt. Mit so viel Power bringt es der Cayenne innerhalb von 4,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die maximale Geschwindigkeit ist erst bei 300 km/h erreicht. Ähnlich kraftvoll geht es beim Speedart Titan Evo XL 600 zu. Bisher ist laut Tuner-Angaben bei 600 PS Schluss, doch in naher Zukunft soll die 700 PS-Marke geknackt werden.

Auch der gerade erst erschienene Audi A7 Sportback wird in einer aufgemotzten Version präsentiert. Die Tuner von Abt haben sich auf Audi-Modelle spezialisiert und zeigen, welche Möglichleiten der A7 noch bietet. Die Leistung haben die Schrauber aus Kempten von den serienmäßigen 300 auf stolze 410 PS gesteigert. Hamann hat nicht nur den Porsche aufgewertet, sondern auch den Lamborghini Gallardo LP560-4 zum Victory II umgebaut und den 5er BMW mit Spoilern und 20-Zoll großen Reifen weiter aufgewertet.


Abt Abgasanlage

Abt Sportsline hat für die Power-Audis RS5 und TT-RS eine neue Abgasanlage entwickelt. Damit soll auch akustisch rüberkommen, was unter der Haube steckt. Der Abt-Sound wirkt kräftiger, ist aber dennoch alltagstauglich. Die erlaubte Lärmpegelgrenze wird eingehalten.
Die Abgasanlage von Abt Sportsline verfügt über Mittel- und Endschalldämpfer. Rein optisch gibt es keinen Unterschied zur Serienversion. Nur der Sound ist anders. Die Anlage besteht natürlich aus Edelstahl. Mit dieser Qualität wird eine hohe Lebensdauer erreicht, damit man lange Freude daran hat.

ABT Audi 1 – Aloha, Bad Boy und Fleckie

ABT Sportsline – seines Zeichens eine meiner Veredler-Favoriten präsentiert seine drei Versionen des neuen Mini-Konkurrenten. Der Audi A1 wird mal fröhlich blumig, mal Emo-mäßig düster und mal lustig verspielt aufgemotzt.

Audi drückt ja schon mächtig auf die Werbepumpe, um seinen neuen Kleinwagen A1 einer möglichst breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Pünktlich zum offiziellen Verkaufsstart des A1 brint ABT seine drei Varianten auf den Markt. Auffälligstes Merkmal aller drei ABT A1 ist die optische Veränderung. Da gerät die Leistungssteigerung der drei erhältlichen Motor-Versionen schon mal ins Hintertreffen. Obwohl die Optimierung durch die ABT Spezies durchaus beachtlich ist. So wird der 1,2 Liter TFSI von serienmäßigen 86 PS auf 115 PS angehoben. Eine Steigerung der Motorleistung um 28 PS kann man für die Benziner-Version ordern. Nach der Frischekur bringt es der 1,-Liter Motor dann auf 150 PS. Die Diesel-Version arbeitet nach dem Tuning 125 PS (1,6 Liter).

Doch jetzt zum Styling-Paket. Da setzt ABT Sportsline ganz darauf eine möglichst breite Zielgruppe anzusprechen. Gleich drei optisch unterschiedliche Modelle wurden kreiert. Eins unterschiedlicher als das Anderen. Da haben wir zunächst mal die Surfer/Hippie/Girlie Version, die den offiziellen Namen „ALOHA“ trägt. Ein Spaß-Mobil der Extraklasse in sommerfrischen Pastelltönen gehalten. Die hell-beige Lackierung und die lila Hawaii-Blumen sorgen für Beach-Feeling pur. Meiner Meinung nach eher was für Mädels 😉 . Aber auf jeden Fall einen coole Idee. Der ALOHA A1 wirkt auf mich ein wenig Retro. Erinnert mich an die Kleinwagen-Version eines 70er Jahre VW Bully Surfermobils.

Nummer Zwei ist der „Bad Boy“ A1. Der „HIGH VOLTAGE“ Mini-Audi macht einen auf Böse. Doch so ganz kann der Kleine damit nicht überzeugen. Die schwarze Grundlackierung mit giftgrünen Totenköpfen und Blitzen ist wohl nicht so ganz ernst gemeint. Das überspitzte Emo-Design ist meiner Meinung eher was für die jüngere Generation der Fahranfänger.

Der dritte A1 im Bunde, das Modell „KLECKS“ kommt im lustigen Farbfleck-Design daher. Rot mit einen kleinen grauen Klecks an der Seite, steht dieser A1 laut ABT für das Lebensgefühl in der Großstadt.

Alle drei Versionen zielen darauf ab möglichst hipp und trendy zu sein. Zu den Karosserie-Paketen, die es für 2625 Euro inklusive Umbau gibt, gehören Kotflügeleinsätze, Heckschürze, Seitenschweller, Heckspoiler, Frontlippe und Spiegelkappen. Je nach Version gibt es diese Details in der jeweiligen Farbe – entweder Giftgrün, Lavendel oder Alu.

Alle drei Mini-ABT kommen mit einem sportlichen Doppelrohr-Auspuff daher.

Auf www.abt-a1.com kann man sich ab sofort seinen eigenen ABT A1 zusammenstellen.

ABT VW Wüstenwind

Nach der ABT-Frischekur weht der VW Scirocco mit erfrischenden 240 PS über die Piste und erntet damit so manch bewundernden Blick.

Das von ABT Sportsline getunte Sportcoupé glänzt durch Leistung, Fahrdynamik und vor allem Effizienz. So bringt die Leistungsoptimierung des 1.4 TSI-Motors stattliche 210 PSmehr als der serienmäßige 2.0 TSI.

Auch optisch wirkt der ABT Scirocco extrem sportlich und zielstrebig. Das Aerodynamik-Paket (komplett mit Montage und Lackierung für 2.868 Euro) besteht aus einem Frontschürzenaufsatz, Seitenleisten und einem Heckschürzenaufsatz mit Vierrohr-Endschalldämpfer. Obendrauf gibt es natürlich noch einen schicken Heckflügel und die passende Heckblende.

Im Innenraum kann man sich verschiedene Features aussuchen, um individuelle Akzente zu setzen. Ganz oben auf der Highlight-Liste steht dabei die Interieurlackierung in der persönlichen Wunschfarbe. Die mit dem ABT-Logo versehenen weiteren Goodies, wie der Alu-Schaltknauf oder die Fussmatten, gehören dann einfach zum perfekten Gesamtbild dazu.

Alles in allem ist der ABT Scirocco ein stürmischer Sportler der meiner Meinung nach leistungsmäßig und optisch in der oberen Liga mitspielt.

 

Polo 6R0 von ABT

Der VW Polo gehört zu meinen Favoriten, wenn es um Kleinwagen-Tuning geht. Die Jungs von Abt Sportsline zeigen am neuen Polo mal wieder eindrucksvoll was sie draufhaben.

Meiner Meinung nach sieht der VW-Flitzer nach dem Abt Tuning einfach nur geil aus. Zu den optionalen Bestandteilen des optischen Tunings gehören eine Aerodynamik-Paket, ein Heckschürzenset, Heckspoiler und ein Carbonfolien-Set. Mit dem Abt Aero Paket erhält der VW Polo ein exklusives und dynamisches Design, wobei laut Abt keine Pflicht zur Eintragung in die Papiere besteht. Das Heckschürzenset besteht aus einem Zwei-Rohr-Endschalldämpfer (76 mm Durchmesser) und einem Heckschürzenaufsatz in Carbonoptik. Der Heckspoiler aus PMMA ist total dezent und rundet das Design des Polos richtig gut ab.

[nggallery id=8]

In Sachen Felgen wird eher geklotzt als gekleckert: hier kann sich der Polo-Fan zwischen silber oder titan matt lackierten (mein Fav) 18-Zoll-Felgen mit Top-Eigenschaften (Handling, Rundlauf) entscheiden.

Mit den Abt Fahrwerksfedern wird der Polo auf der Vorderachse rund 25mm tiefer gelegt. Hinten sind ca. 30mm möglich.

Für die Basisversion (1.2 TSI 77kW, 105 PS) ist eine Leistungssteigerung auf 140 PS möglich.

(Quelle: Abt Sportsline)

Preise und weitere Infos zum schicken Polo findet ihr wie immer auf der Webseite von Abt.

Zwei auf einen Schlag – ABT erntet Tuning-Awards

Strahlende Gesichter gab es letztes Wochenende nicht nur auf Seiten der TWB-Besucher. Auch die Tuning-Schmieden, allen voran ABT Sportsline, hatten am Bodensee gut lachen.

ABT Sportsline konnte sich im Rahmen der Tuning World Bodensee gleich über zwei Ehrungen freuen. Sowohl der „Yokohama 4×4 Award“ als auch der „Tuning Theo“ gingen an den weltweit größten Veredler von Volkswagen. Die Leser von „AUTO BILD allrad“ wählten beim „Yokohama 4×4 Award“ den ABT Q5 auf den ersten Platz. „Wir freuen uns, dass eine große Zahl der über 40.000 teilnehmenden Leser unsere Arbeit in diesem Fahrzeugsegment würdigt“, freut sich Florian Büngener, Pressesprecher von ABT Sportsline. Beim zweiten Award handelt es sich um einen Neuling. Der „Tuning Theo“ hatte am Bodensee Weltpremiere und ging ebenfalls an ABT. Im Rennen um den Theo, der übrigens vom Magazin „VW Speed“ ins Leben gerufen wurde, setzte sich ABT Sportsline im Bereich Motor gegen die restlichen Tuning-Ställe durch.

Go to Top