Posts tagged Mercedes

Darum stehen getunte Autos auch 2015 hoch im Kurs

Die neuen Tuning Modelle der Oberklasse haben es auch in diesem Jahr wieder in sich. Ob super sportlicher Kraftprotz, elegantes Coupé oder G-Klasse: keiner kann den ganz Großen der Tuning-Szene etwas vormachen. Was uns im Sommer 2015 erwartet und mit welchen technischen Neuerungen wir rechnen dürfen, das lesen Sie hier. (mehr …)

Aus dem Top-10-Ranking der getunten Luxus-Limousinen

Die Luxus-Limousinen der wichtigsten Hersteller sind versprechen jede Menge Fahrspaß, doch kann jede dieser Edelkarossen zusätzlich aufgewertet werden. Dabei gilt immer das Motto von außen dezent und zurückhalten – unter der Motorhaube kann es aber krachen. (mehr …)

Mercedes-Benz SL 500 Lorinser

Auf der Essener Motor Show trat Tuner Lorinser mit dem überarbeiteten Mercedes SL 500 ins Rampenlicht. Neue Felgen, ein Karosserie-Kit und mehr Leistung wurden dem schicken Wagen verpasst. Auf diese Premiere waren viele Autofans gespannt. (mehr …)

Was fahren Formel-1-Piloten eigentlich privat?

Ihre Dienstwagen zählen zu den schnellsten Autos der Welt, doch womit fahren die Fahrer aus der Formel-1 eigentlich privat? Bei einem durchschnittlichen Jahreseinkommen von circa 5,6 Millionen Euro dürften sich auch die privaten Fahrzeuge der Rennsportler deutlich von den fahrbaren Untersätzen von Otto-Normal-Autofahrer unterscheiden. Golf 2 oder Opel Astra dürften eher weniger vertreten sein als Ferrari oder Lamborghini. Doch nicht jeder Formel-1-Pilot fährt auch mit einem PS-Monster zum einkaufen.

Den Anfang macht Rekord-Weltmeister Michael Schumacher. Er fährt, seinem Arbeitgeber zuliebe, einen silbernen Mercedes C63-Kombi, den Geländewagen GL 450 CDI und einen S65 AMG, doch er hängt auch noch immer an Ferrari. Er hat in seiner Zeit als Testfahrer bei den Italienern geholfen, den Ferrari California zu entwickeln und wird auch privat öfter mit dem roten Flitzer in der Nähe seines Schweizer Wohnsitzes gesichtet.

Die aktuellen Ferrari-Piloten, Felipe Massa und Fernando Alonso, fahren auch privat italienische Sportwagen. Felipe Massa besitzt unter anderem einen Ferrari 599, natürlich in knallrot, und Alonso entschied sich für Wagen der Konzernschwester Maserati, nämlich ein Gran Cabrio und einen Quattroporte.  Allerdings hat er auch schon den neuen Ferrari 458 bestellt.

Andere Kollegen sind da etwas bescheidener. Timo Glock hat unter anderem einen Toyota iQ in der Garage stehen, doch wird er häufiger in seinem Nissan gesehen. Einen Nissan GT-R mit satten 500 PS. Die Torro Rosso-Fahrer sind auch eher bescheiden unterwegs. Der Spanier Jaime Alguersuari fährt einen Seat Leon Cupra R und Sebastian Buemi macht mit seinem Golf GTI die Straßen unsicher. Möglicherweise hat die Fahrzeugwahl aber auch mir dem vergleichsweise geringen Gehalt der Nachwuchsfahrer zu tun. Während Fernando Alonso 25 Millionen Euro verdient und Michael Schumacher jedes Jahr 21 Millionen überwiesen bekommt, müssen sich Alguersuari und Buemi mit jeweils ‚nur‘ 500.000 Euro pro Jahr begnügen.

Wimmer Mercedes C63 AMG Performance

Wimmer RST – die Tuning-Schmiede der extremen PS-Steigerungen hat sich jetzt der Mercedes C-Klasse angenommen. Genauer gesagt dem ohnehin schon leistungsstarken C63 AMG Performance. Dabei lässt sich der Tuner seine Arbeit auch ordentlich was kosten – rund 9900 Euro werden für das Optimierungs-Paket aus Solingen veranschlagt. Für diese Version (Stufe 3) wird allerdings auch einiges geboten und verbaut. In erster Linie basiert die Leistungssteigerung auf dem Aufspielen der Wimmer-Motor-Software. Damit die neue Power aber richtig was bringt und in die richtigen Kanäle läuft, gibt es außerdem noch einen neuen Sportluftfilter. Auch die Ansaugwege werden optimiert.

Wer die Leistung von gut 580 PS auch hören möchte, der liegt mit der neuen Sportauspuffanlage genau richtig. Der C63 AMG Motor röhrt damit richtig gut in V8 Manier. Zu den einzelnen Komponenten der Wimmer-Abgasanlage gehören Hosenrohr, Sportkataylsator und Edelstahlendrohre. Für den optimalen Fahrspass sorgt ein neues Clubsport-Gewindefahrwerk von KW sowie Dunlop High-Performance Reifen.

Der Wimmer Mercedes schnellt in nur 4,4 Sekunden von Null auf Hundert Sachen.

Smart Tuning von Carlsson

Im Prinzip könnte man diesen Artikel auch unter der Kategorie „Randgruppen-Tuning“ laufen lassen. Schließlich zählt der Smart nicht wirklich zu den beliebtestenTuning-Cars dieser Welt. Was Mercedes-Veredler Carlsson aber mit dem Smart Fortwo Cabrio angestellt hat, verdient allemal Erwähnung hier im Blog. Würden doch alle Smarts nur so aussehen :-).

Klar ist das Design recht auffällig, aber ich finde so einem Mini-Auto stehen knallige Farben richtig gut. Was dem Smart an Größe fehlt wird durch eine extravagante Optik aufgefangen. Das forttwo Serienmodell gibt es für rund 15.720 Euro. Wer das komplette Carlsson Tuning-Paket haben möchte, kann diesen Wert für einen neuen Smart ungefähr nochmal drauflegen. Aber es lohnt sich liebe Smart-Fahrer. Vorab ist es noch wichtig zu wissen, dass die Carlsson smart fortwo Cabrio C25 Edition nicht in der Motorleistung optimiert wurde. Alle Komponenten sind lediglich zum Aufpeppen der Smart-Optik.

Dazu gehört in erster Linie das Carlsson C25 Colour-Conzept bei dem die Karosserie und die Räder in mattem Graphitsilber daherkommen. Dazu gibt es Aufkleber in Hochglanzschwarz und Speedorange. Auch im Innenraum wird das Speedorange zur Akzentuierung eingesetzt. Eine Sport-Lederausstattung bringt für 3149 Euro mehr Luxus in den Smart mit Softwalk-Nappaleder und Alcantara Applikationen. Dagegen muten die Sportsitze für 829 Euro glatt wie ein Schnäppchen an. Fußmattensatz, Kofferaummatte, Wählhebel, Alu-Pedalauflagen und Alu-Handbremshebel mit Carlsson-Logo runden das Innenraum-Design ab.

Für die Außenoptik gibt es einen Frontspoiler (auch mit Logo), Heckschürzenansatz sowie Edelstahl-Endschalldämpferblenden. Die Evo Black Edition Räder von Vredestein sorgen auch unten rum für einen sportlichen Auftritt. Wer mehr wissen möchte, kann sich hier informieren.

Mercedes C-Klasse Tuning

Väth Automobiltechnik aus Hösbach in Unterfranken hat dem Mercedes C 250 CGI ordentlich Power und eine heiße Optik verpasst. Der 1,8 Liter 4-Zylinder wird mit einer Optimierung der elektronischen Motorsteuerung auf  frische 255 PS angehoben. Wer gern noch ein paar Pferdestärken mehr haben möchte, der kann mithilfe eines neuen Ladeluftkühlers plus exklusiver Sportabgasanlage noch mal 15 PS mehr rausholen lassen.

Der Väth CGI ist ein richtiges Monstrum geworden. Das Design kann man sich vom Tuning-Stall auf den Look des C63 AMG umstellen lassen. So wirkt der Mittelklasse Benz auch optisch richtig böse. Zudem kann man sich einige Teile aus edlem Karbon dazubestellen, wie einen Heckdiffusor oder die auch die Motorhaube. 19 Zoll Räder sorgen für den richtigen Kontakt zum Asphalt.

Eine neue Bremsanlage bändigt den Monster-Mercedes und sorgt für genügend Bremskraft. Mit 360 Millimeter dicken Bremsscheiben vorn und nochmal 380 Millimeter hinten, kommt der CGI gut zum Stehen.

Das komplette Väth Tuning Paket für den Mercedes kostet rund 20.000 Euro.

Jogi’s Elf im Autocheck – die Abwehr

Die Weltmeisterschaft in Südafrika ist in vollem Gang und ich träum schon von den Vuvuzela-Sounds 🙂 .

Heute dreht sich die Reihe Jogi’s 11 im Autocheck um die coolen Karren unserer Verteitiger.

Die Abwehr unserer Nationalmannschaft ist fahrzeugtechnisch sehr gut aufgestellt – das steht fest. Schaut euch diese Schlitten an. Da hätten wir zum einen den leistungsoptimierten Mercedes CLK 63 AMG Black Series von Jérôme Boateng. Dieses Auto hat einiges unter der Haube – der CLK stand schließlich Pate für das Safetycar der Formel 1. Der 8-Zylinder-Motor liefert knackige 507 PS.

Einen ganzen Fuhrpark an schnellen Flitzern kann Abwehrstar Arne Friedrich vorweisen. Er fährt neben einem Porsche 911 Turbo Cabrio, noch eine schicken Audi S3. Auf längeren Touren kann Friedrich sich dann in seinem VW Touareg entspannen.

Ähnlich flink wie auf dem Platz, bewegt sich Dribbler Phillip Lahm auch auf der Straße – sein Audi S5 hat satte 340 PS! In Sachen Geschwindigkeit macht ihm also so schnell keiner etwas vor – weder auf Rasen noch auf Asphalt. Der Bremer Abwehr-Hüne Per Mertesacker fährt einen vom Sponsor bereitgestellten VW Golf GTI Pirelli (169 kw-Motor). Als Zweitwagen hat er sich noch einen Mercedes CLC Coupé mit Sportpaket geholt.

Go to Top