Im heutigen Beitrag geht es um ein heikles Thema, das meist kontrovers diskutiert wird: Youngtimer Tuning. Hier gibt in der Regeln nur schwarz oder weiß, soll heißen Befürworter oder absolute Gegner. Die einen finden es geil und die Contras würden es schon fast als Gotteslästerung oder Verschandelung von Kulturgut bezeichnen, wenn man einem 77er Ford einen Spoiler verpasst. Den Gegnern geht es darum, den Ur-Zustand so gut wie nur irgendwie möglich zu erhalten bzw. wiederherzustellen. Eine allgemein gültige Definition für Youngtimer gibt es so nicht. Meist werden unter diesem Begriff alte Fahrzeuge zusammengefasst, die noch keine Oldtimer sind – sprich Autos, die um die 20 Jahre alt sind. Die Grenzen für die Einordnung sind allerdings nicht genau bestimmt.

Ich bin in diesem Fall eher die Schweiz. Meiner Meinung nach soll jeder mit seinem Eigentum anstellen dürfen, was er will. Und ich muss ja zugeben, dass einige aufgepimpte Kultautos schon ziemlich cool aussehen. Allerdings kann man durch das Tuning eventuell den Anspruch auf das H-Kennzeichen und damit einhergehend natürlich auch auf die steuerlichen Vergünstigungen verlieren. Das ist jedoch für die Gegner von getunten Youngtimern nicht der Grund, warum sie solche Fahrzeuge verpönen. In den meisten Young- und Oldtimer-Communities wird nicht nur das Aufpimpen von Youngtimern verurteilt, sondern auch auch das Tuning allgemein.

Wie ist eure Meinung zum Thema? Darf man Youngtimer tunen oder nicht?